Aktuelle Zeit: 28. Feb 2020, 00:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Jack Groony´s Pimp Car
BeitragVerfasst: 30. Mär 2008, 21:24 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: 1. Okt 2007, 22:23
Beiträge: 3
Hallo liebe Scratchbuild Freunde,

ich möchte euch nun mein Projekt vorstellen aus Sicht des Besitzers
Jack Groony

Jack ist ein begnadeter Autobauer aus Amerika.
Schon seit Jahren ist er auf der Suche nach seinem Traumauto:
einem Plymouth Roadrunner aus den 70er Jahren.

Nach rund 2 jähriger Suche ist er durch seinen Freund und Kriegsveteran Bruce Wright auf ein Fahrzeug aufmerksam geworden. Bruce fand den ziemlich herunter gekommenen Plymouth Roadrunner im NASCAR Look in einem kleinen Hinterhof in Texas.
(Da es von diesem Wagen leider kein Originalbild gibt, habe ich mal ein Alternativbild eingefügt)

Bild

Darauf hin telefonierte Bruce mit Jack und er schaute sich das Auto genauer an.

Als er es sah bekam er fast einen Schock, aber er wollte diesen Wagen einfach haben.
Nach kurzer Verhandlung und dem Überreichen von einigen Dollars konnten Bruce und Jack den Wagen mitnehmen.

Auf der Heimfahrt offerierte Jack seinem Kumpel Bruce was er damit vor habe.
Es soll ein Auto werden, dass er für den anstehenden Scratchbulid Contest bauen würde.
Es sollte was ganz Außergewöhnliches sein. Denn schließlich sollen dort ja die Besten der Besten antreten.

Es sollte ein Totalumbau werden versprach Jack.
Bruce wollte natürlich genauer wissen, was er den alles machen will, um gegen die starke Konkurrenz punkten zu können.
Aber Jack wollte nicht mit der Sprache rausrücken.

Als die beiden dann wieder zu Hause ankamen, wurde der Wagen gleich in die Garage geschoben.

Gleich am nächsten Tag machte Jack sich über die Entwürfe für sein Auto und war nach rund 8 Std. mit dem groben Entwurf fertig.

Sein erster Arbeitschritt sollte das Entfernen des Daches werden.
Also zückte er die Flex und legte los.
Alles was überflüssig war musste weichen.
Da die Flex noch Strom hatte, machte Jack gleich mit der Front weiter.
Er wollte diese Mauseschnauze nicht so lassen und entfernte diese, wie auch den übergroßen Heckspoiler, standesgemäß.
Nun war er zufrieden mit dem Ergebnis und konnte sich nun der Verbreiterung der Radkästen vorne und hinten widmen.
Diese Arbeit der Verbreiterung kostete ihn einige Tage und Nächte, aber nach rund 1 Woche war auch diese Hürde genommen.

Bild

Bild

An der Front musste er sich was einfallen lasen und schweißte kurzerhand einen neuen Grill samt Scheinwerferfassung ein.
Der neue V8 Motor, den Jack von einem Hot Rod verbauen wollte, passte nicht so ohne Weiters unter die Motorhaube des Plymouth.

Bild

Kurzer Hand entschied er sich, die Motorhaube auch noch mit der Flex zu bearbeiten, damit der Kompressor auch ohne Probleme genügend Luft bekommen konnte.

Nun stand die mühseligste Arbeit an.
Der komplette alte Lack sollte runter, damit die neue 3-Fach Lackierung einen guten Untergrund bekommen würde.
Als diese Schleif- und Spachtelarbeiten fertig waren, machte Jack erst mal einen drauf mit seinen Freunden. Insgesamt vernichteten Jack, Bruce und seine andern 6 Kumpels 4 Kisten feinstes Hopfengebräu sowie etliche Flasche der Braunen Brühe aus Tennesee.


Nach dem in der kommenden Woche alle restlichen Kopfschmerzen wieder abgeklungen waren, konnte er den Wagen nun zu seinem Lackierer bringen.
Dieser sollte den Wagen noch mal gründlich durchschleifen, danach grundieren und dann die 3-fach Lackierung aufbringen.

Bild

Steve der Lackierer gab wie immer das Beste, was er schon bei einigen anderen Fahrzeugen unter Beweis stellen konnte.
Da die Ausgangsbasis sehr gut war, musste Steve nicht viel Zeit mit dem Spachteln und Schleifen verbringen.

Zuerst lackierte er Silber danach Rot metallic und zum Schluss Grün metallic.
Zwischen den Schichten wurde immer ein Teil der lackierten Farbe abgeklebt, um Jacks Idee auch nachzukommen.

Bild


Bild
Steve hatte sich noch 2-3 nette Gimmicks einfallen lassen z. B. veredelte er die Türgriffe sowie auch das Lüftergitter und die Scheibenwischer mit Chrome.

Nach 10 Tagen erstrahlte der Plymouth in dem Gewand, wie es sich Jack vorgestellt hat.
Als der Wagen wieder in seiner Garage stand und er das Fahrwerk aufbauen wollte, stellte er fest, dass dieses nun doch nicht mehr zu gebrauchen war.

Schnell beschloss er, ein neues Fahrwerk von einem Spezialisten bauen zu lassen.
In der Zwischenzeit ließ Jack sich einen speziellen Überrollbügel anfertigen.
Dieser sollte ihm noch mehr Sicherheit beim Fahren geben, ebenso wie die neu erworbenen Sicherheitsgurte aus Good Old Germany.

Bild

4 Wochen später konnte er das Fahrwerk in Empfang nehmen und seine 13 Zoll American Mag´s draufschrauben. Samt den Wiesgear Reifen, welche er auch extra aus Germany einfliegen ließ.

Nachdem er die Fahrwerksabstimmung gemacht hatte, konnte er den mächtigen V8 einbauen. Den Kompressor musste er noch verkabeln und schon konnte er das erste Heulen des Wagens genießen.
Es war schon wahnsinnig, wie der Motor brüllte und die Sidepipes anfingen zu dröhnen als er den Motor anließ.

Er fuhr dann aus der Garage und drehte die ersten Runden. Sichtlich war das Grinsen in seinem Gesicht zu sehen, als er durch die City fuhr.
Einige Tage später ging er damit auf die Rennstrecke und holte das letzte Pferdchen aus dem Schlaf. Das konnte man auch danach noch sehen, denn die Sidepipe´s liefen leicht bläulich an und sahen dadurch noch besser aus.

Jack konnte sich gemütlich zurücklegen, da der Contest noch recht weit hin war und sein Auto ja schon fertig war.

Um sich die Zeit zu vertreiben, hat er sich schon wieder die nächsten Projekte ausgesucht und ist schon wieder fleißig am Schrauben.

Nice Greetings from USA

Jack Groony

Jetzt die offiziellen Bilder:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild



Nun noch ein paar Technische Daten des Plymouth Roadrunner´s

Body: Carrera Plymouth Roadrunner
Fahrwerk : Schöler Puma 1:32 Edelstahl Kugellager vorne & hinten.
Felgen:
- vorne 13 x 6mm
- hinten 13 x 13
Reifen: Wiesel „Alte Mischung“
Felgeneinsätze: Saxonia Scale Parts
Sidepipes: Saxonia Scale Parts
Motor: Fox I
Motorritzel: 9 Zähne
Achszahnrad: 35 JP

Türgriffe, Heckstoßstange und Haubenlüftung aus Bare Metall Folie.
Lampengläser aus 2k Kleber.
Kühlergrill Drahtgitter
Überrollbügel aus 1mm Federstahldraht verlötet und Lackiert

Die Story ist frei erfunden und basiert auf reinen Gedanken des Autors.
Auch sind sämtliche Umbauten von mir selbst hergestellt und gemacht worden.


Grüße aus Sachsen

Stefan Kenk


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 30. Mär 2008, 21:24 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31. Mär 2008, 08:49 
Offline
Senior Member
Senior Member
Benutzeravatar

Registriert: 8. Jul 2007, 18:23
Beiträge: 189
Die Kotflügelverbreiterungen stehen dem Plymouth wirklich gut. Die Farbkombination ist nicht so ganz mein Fall, passt aber in das gewählte "Tuning" Thema.

Gruß Manfred


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31. Mär 2008, 09:12 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 28. Aug 2007, 20:00
Beiträge: 1005
Wohnort: München und Tirol
Viel Spaß, liebe Jury! Ich möchte da nicht entscheiden müssen...

Die Verbreiterungen sind eine glatte 1! Und das Cabrio steht dem Roadrunner auch ausgezeichnet... Mit dem Fahrwerk geht er sicher auch wie S.. :driver


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31. Mär 2008, 09:45 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: 6. Sep 2006, 13:26
Beiträge: 256
Wohnort: Moers
Hi,

ich finde die Farbkombi, gewagt, aber mir gefällt sie sehr gut :top mal eine andere Streifenvariante.

Gruß Holger


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31. Mär 2008, 18:19 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: 11. Aug 2007, 09:11
Beiträge: 160
Wohnort: Solingen
Da ich ja auch auf breitgemacht stehe (Kann man ja in meinem Beitrag sehen) muss ich sagen das gerade das dezente Breit machen bei der Karosse schön unauffällig rüber kommt.

Mehr davon und der Plymouth entwickelt sich zum Standard Scratch-Car. Bei der Menge die hier jetzt schon umgebaut wurde.

Gruß Miki

_________________
Wer bremst ist feige oder zu schnell !!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Instant Pimp
Forum: 1/32 Scratchbuilt Slotcars
Autor: Ronny
Antworten: 12
PIMP MY RIDE (Scratchbuilt Contest 2007)
Forum: Scratchbuilt Slotcar Contest 2007
Autor: Anonymous
Antworten: 51

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Bau, USA, Mode, Erde, Bild

Impressum | Datenschutz